';

Blockchain,
vielleicht die erfolgreichste Erfindung seit dem Internet

Blockchain more than Bitcoin

Wer Blockchain sagt, denkt meistens an Krypto-Währungen. Doch die Blockchain-Technologie, vielleicht die erfolgreichste Erfindung seit dem Internet, ist weit mehr als ein digitales Zahlungsmittel oder die digitale Spielwiese von Krypto-Fantasten.

Die Blockchain ist eine Datenbank und funktioniert quasi wie ein digitales Kassenbuch. In Analogie zu einer Seite im Kassenbuch, die Informationen über eine bestimmte Transaktion beinhaltet, ist es in der Blockchain ein digitaler Block, der diese Informationen enthält. Ist ein Block voll, wird der nächste Block angehängt. Es bildet sich eine Kette aus Blöcken, daher „Block-Chain“. Es gibt hierbei keine Vermittlungsinstanz mehr, die zwischen die Vertragspartner geschaltet ist. Vielmehr wird bei jedem vollwertigen Nutzer-PC ein Abbild der gesamten Transaktionshistorie abgelegt, welche für jeden jederzeit einsehbar ist. Es herrscht also vollkommene Transparenz. Ohne Blockchain als realisierende Technologie, würde das System der digitalen Währung also nicht in der Form funktionieren. Im Ergebnis ist es somit die Technologie Blockchain, die die Kryptowährung Bitcoin zum Funktionieren bringt.

Die Infrastruktur einer Blockchain bietet eine sehr hohe Sicherheit, sodass verschiedene Informationen ohne Bedenken und ohne Zwischeninstanz versendet werden können. Jede Transaktion wird hierbei durch einen privaten und einen zweiten öffentlichen Schlüssel gesichert. Jede neue Transaktion, d.h. jeder neue Block, bekommt einen Schlüssel unter Berücksichtigung der vorherigen Einträge und ihrer Schlüssel. Je mehr Blöcke aneinander gekettet wurden, desto sicherer ist die Blockchain.

Mit Hilfe der Blockchain lassen sich aber auch komplexe Vertragsmodalitäten in Form sogenannter «kluger» Verträge – «Smart Contracts» – abbilden. «Smart Contracts» bieten hohe Rechtssicherheit und erlauben es gleichzeitig, Verträge unabhängig von Dritten zu schliessen. Somit wird erreicht, dass die von den Vertragspartnern definierten Klauseln auf Dauer fälschungssicher abgelegt sind und dass die Vertragsklauseln bei Eintreten der vertraglich vereinbarten Voraussetzungen unmittelbar und automatisch ausgeführt werden. Als digitales Pendant zu herkömmlichen Verträgen bieten «Smart Contracts» somit insbesondere dort Vorteile, wo mit digitalen Gütern jeglicher Art gehandelt wird.

In Kooperation mit dem Partnerunternehmen: «Swiss Blockchain Solutions» verfügen wir über das nötige Fachwissen, um Dienstleistungen und Lösungen basierend der Blockchain anbieten zu können. Wir wollen nicht missionieren, sondern den Nutzen und die Möglichkeiten der Blockchain anhand von «Use-cases» aufzeigen.

«...das Internet wird wie eine spektakuläre Supernova im Jahr 1996 in einem katastrophalen Kollaps untergehen...» Diese ganz offensichtlich falsche Vorhersage stammt ausgerechnet von Robert Metcalfe, dem Gründer von 3Com und Erfinder der Ethernet-Verbindung, die heute der Standard für kabelbasierte Netzwerke ist.

Robert Metcalfe, Gründer von 3Com

Blockchain,
Anwendungsbereiche und Vorteile

So much bigger than Bitcoin

Die Verschlüsselung macht die Blockchain ebenso zu einem guten Tool um Geldwäsche vorzubeugen. Dabei sind die abgeschlossenen Verträge komplett Transparent und die Technologie erlaubt es genaueste Aufzeichnungen aufzustellen welche Transaktionen an welche Personen getätigt wurden. Durch die mögliche Identifizierung und Verifizierung der eigenen Kunden ist es somit möglich die Geldwäsche aktiv zu unterbinden.

Da immer mehr Fälschungen von Universitäts-Zertifikaten oder auch Diplomen im Umlauf sind, könnte man auch hier einen internationalen Standard schaffen. Blockchain Technologie würde es den Universitäten, Insitutionen oder auch öffentlichen Ämtern erlauben unverfälschbare Dimplome und Zertifikate auszustellen, die einfach mit einem persönlichen Schlüssel abgefragt werden könnnen. Weltweite Verfügbarkeit ohne notarielle Beglaubigung und ohne aufwendigen Orginalversand wäre somit möglich.

Über die Blockchain-Technologie können sensible Daten wie Kranken- bzw. Patientenakten dezentral abgelegt werden. So sind sie gleichzeitig sehr sicher, aber dennoch von überall einsehbar, wo das Internet zugänglich ist. Weiterhin ist es möglich, Patientendaten aus Untersuchungen schneller mit schon älteren Daten abzugleichen.

Initial Coin Offering (ICO) oder auch Initial Public Coin Offering (IPCO) ist eine unregulierte Methode des Crowdfundings, die von Firmen verwendet wird, deren Geschäftsmodell auf Kryptowährungen basiert.Mit dieser Methode der erstmaligen Kapitalaufnahme vermeiden Firmen den streng regulierten Prozess der Kapitalaufnahme, der von Risikokapitalgebern, Banken oder Börsen vorgeschrieben wird. In einem Initial Coin Offering wird ein Anteil einer neu emittierten Kryptowährung an Anleger verkauft im Austausch gegen staatlich emittierte Währungen oder gegen andere Kryptowährungen wie beispielsweise der Bitcoin.

Mit einer gut entwickelten Lösung würde sich mit Blockchain auch eine Lösung kreieren lassen, die die Identitäten von Personen verifzieren könnte. Mit genug Daten wäre es sogar möglich nur mit einer kleinesten Information wie eines Geburtsdatums die Person zu identifizieren und zu verifizieren. Dadurch könnten Reisepässe, Personalausweise, Führerscheine leichter ausgestellt werden, wären unfälschbar und es wäre sogar Unmöglich diese zu verlieren.

Der durchschnittliche Mensch verkauft bis zu 12 mal in seinem Leben eine Immobilie. Diese grossen und Aufwendigen Transaktionen können aber viele Risiken mit sich bringen und erfordern sehr aufwendige Verträge um diese Risiken zu minimieren. Durch die Blockchain Technologie wäre es möglich Betrüger zu stoppen und auch Verkaufsabwicklungen zu vereinfachen. Durch die Verschlüsselung und Verifizierung wären alle Verträge, Smart Contracts, transparenter und würden nur dann ausgeführt werden wenn Immobilie und Kaufpreis vorhanden sind.

Durch die Möglichkeiten die Informationen zu teilen und das Eigentum für eine gewisse Zeit jemandem zugänglich zu machen, würde Blockchain auch unsere Mobilität stark verändern. So wäre es möglich ein Auto zu nutzen, dafür direkt zu zahlen und man könnte Probleme wie Elektromobilität durch den Einsatz von intelligenten Verträgen durch die Blockchain lösen. So könnten die Kosten, das Eigentum und die Nutzung alles auf der Blockchain verteilt werden.

Bisher unpraktische Erfassungsmöglichkeiten von Geburts- oder Sterbedaten, Eheschliessungen und Scheidungen, Krankenversicherungsnummern und andere wichtige Daten in Papierform können über Blockchain gespeichert werden. Auch die Durchführung von Wahlen oder die Steuererklärung wäre mithilfe der Technologie möglich.

Wo kommt ein Produkt her und auf welche Weise wurde es hergestellt? Mit der Blockchain-Technologie kann jeder Produktionsprozess bis zur endgültigen Lieferung dokumentiert und nachverfolgt werden. Für Kunden ist ein hohes Mass an Transparenz möglich. Auf diese Weise können Konsumenten die eigenen Interessen bewahren. Ausserdem kann man darauf achten, dass die gekaufte Ware nicht aus fragwürdigen Quellen stammt oder gar unter menschenunwürdigen Bedingungen entstanden ist.

Blockchain und Smart Contracts sind ein grosses Anwendungsbeispiel für Versicherer. Dabei können Verträge und auch die Schadensabwicklung Transparent geregelt werden. Dabei würden alle Verträge und alle Schadensersatzforderungen durch das Netzwerk verwaltet und falsche Schadensersatzansprüche herausfiltern. So würde es zum Beispiel nicht mehr möglich sein von einem Klienten mehrere Schadensersatzansprüche zu bekommen für den gleichen Fall.

Statt von einer zentralen Instanz (Institution, Unternehmen etc.) wird die Blockchain von der Gesamtheit des Netzwerkes überwacht, gespeichert und verwaltet. Der Gedanke dahinter ist, dass Nutzer in diesem dezentralen Netzwerk untereinander freier und sicherer Transaktionen durchführen können.

Durch die kryptografische Verbundenheit der Blöcke gilt die Blockchain als nicht manipulierbar, da bei jeder nachträglichen Änderung in einem Block die Prüfsumme nicht mehr übereinstimmt. Man müsste demnach alle Blöcke manipulieren, was praktisch unmöglich ist. Zudem hilft auch hier, dass die Blockchain in einem dezentralen Netzwerk liegt, jede Änderung müsste auf allen Rechnern der Blockchain manipuliert werden.

Die Transparenz bedeutet eine verbesserte Nachvollziehbarkeit der auf der Blockchain abgelegten Daten. Sie lassen sich nicht von einzelnen im Netzwerk ohne weiteres löschen. Somit hat jeder Zugriff auf alle Blöcke und die enthaltenen Daten. Die Nutzer hinter den Transaktionen sind allerdings anonymisiert.

Entscheidungen werden nicht von einer zentralen Instanz getroffen, sondern vom gesamten Netzwerk (je nach Governance-Konzept). Diese Organisationsform ist aus demokratietheoretischer Sicht etwa zur Entscheidungsfindung sehr interessant, da dadurch beispielsweise partizipatorische Defizite und hierarchische Organisationsformen überwunden werden können.

Das Internet ermöglicht zwar die Versendung von Informationen, nicht jedoch von Werten. Genau an dieser Stelle kommt die Blockchain ins Spiel, da sie eine ausreichend sichere Infrastruktur bietet, um Vermögenswerte oder sensible Daten zu versenden, ohne dabei auf einen Mittelsmann angewiesen zu sein. In diesem Kontext wird auch häufig der Terminus Peer-to-Peer genutzt.

Beiträge, die einmal in der Blockchain abgelegt sind, können extrem schwer wieder aus der Blockchain entfernt werden. Dazu müssten alle Nodes, auf denen die Blockchain gespeichert ist, gemeinsam eine Manipulation derselben beschließen. Da letztlich ein jeder eine Node errichten kann, ist diese Möglichkeit beinahe ausgeschlossen.